Impressum | Datenschutz

Zurück aus Nambala/ Tansania

Die meisten von euch werden es wissen: Die Naturfreundejugend Sachsen war unterwegs in Afrika und absolvierte mit vielen weiteren Naturfreunden ihr erstes afrikanisches Workcamp. Was waren wir aufgeregt und neugierig! Voller Spannung packten wir Koffer, ließen unzählige Impfungen über uns ergehen, trafen uns im Vorfeld in Deutschland mit den Koordinatoren Eckard Krause und Mr. Baraka Mshana aus Tansania. Gut vorbereitet ging es am 08.10.2015 über Adis Abeba zum Kilimandscharo Airport. Es folgten unglaubliche und spannende Tage, manches Mal waren wir traurig und glücklich zu gleich. Nachfolgend ein erster kleiner Reisebericht, denn mit dem Kopf sind wir immer noch ein bisschen bei unseren Freunden in Tansania:

Seit dem 19.10.2015 ist unsere 17-köpfige NaturFreunde-Gruppe wieder aus Tansania da, aber die Eindrücke und Erfahrungen, die wir dort gewonnen haben, werden uns wohl noch sehr lange im Gedächtnis bleiben. Die zwölf Tage gingen sehr schnell vorüber und boten unglaubliche Eindrücke und Einsichten in das tansanische Leben.

Nach der langen Reise wurden wir am Freitagabend den 09.10. von unserem Organisator vor Ort, Mr. Baraka Mshana, Sozialarbeiter vor Ort, abgeholt. Wir fuhren zum Haus seiner Eltern. Patrick und Anni Mshana begrüßten uns mit einem leckeren Abendessen. Hier gab es schon die ersten Erfahrungen mit der tansanischen Küche. So konnten wir Pilau (Reis mit Soße und Rindfleisch), Djabati (Maismehlpfannkuchen) oder hausgemachtes Hähnchen probieren, was allen sehr gut schmeckte und wir satt und zufrieden zurück im Gästehaus in Usa River ins Bett fielen.
Am Samstag, den 10.10. starteten wir zu den von uns allen mit Spannung erwarteten Besuch unserer Patenkinder, die Einige aus unserer Reisegruppe unterstützen.
Ihr müsst wissen, Anni Mshana hat vor 18 Jahren, damals als Lehrerin an der Grundschule von Nambala tätig, o.g. Eckard Krause (damals als Reiseleiter in Tansania unterwegs) angesprochen, ob er nicht mal das wahre tansanische Leben kennen lernen möchte. Sie lud ihn in ihr Dorf ein, erzählte ihm von der Not der Familien und Kinder, die durch Aids ihr Eltern verloren, kein Geld für die Schuluniform und die Schule hatte usw. Eckard Krause wurde zum Organisator einer einzigartigen und bis heute immer noch nur über Privatspenden finanzierten Hilfskampagne. Das damals ins Leben gerufen Projekt unterstütze Kinder, die persönlich von Anni ausgewählt werden und deren Familien besondere Hilfe brauchen. Dafür haben sich unter den Naturfreunden nicht wenige Pateneltern zur Verfügung gestellt. Bis heute wird dieses Paten-Projekt fortgeführt.
Ihr könnt euch vorstellen welch emotional aufwühlende Begegnung es nicht nur für die Kinder und ihre Familien war, die Paten zu treffen. Für uns alle war dies ein sehr einprägendes Erlebnis, auch zu sehen, wie einfach und ohne alltäglichen Luxus (wie normale Toiletten, eine Küche mit Herd oder umfangreichem Kochgeschirr) die Familien dort leben. Besonders emotional war es für die Patenkinder vor Ort und ihre Paten aus unserer Gruppe, sich zu treffen und näher kennen zu lernen.
Abends ließen wir den Abend bei Chips Mayai (Kartoffelecken mit Ei überbacken) oder Chips& Chicken typisch tansanisch am Ufer des Duluti-Sees ausklingen. Hier ließ sich auch der zweitgrößte Berg Tansanias, der Mt Meru, im Abendlicht blicken und rundete den Tag perfekt ab.

Von Montag bis Donnerstag hieß es dann arbeiten, wir waren ja schließlich wegen des Workcamps da, um die Nambala Primary School zu unterstützen, indem wir dort einen Garten und ein Klassenzimmer für den Kindergarten (Vorschule) entstehen bzw fertig stellen wollten! Nach einer kurzen Einführung am Montag teilten wir die Gruppe auf. Die erste Hälfte sollte mit einigen Kindern aus der Nambala Primary School, die in einem extra für den Garten gegründeten Gartenclub sind, den angefangenen Garten fertig stellen. Die zweite Hälfte war für das Fertigstellen des Klassenraumes zuständig. Hier standen einige engagierte Helfer aus dem Umkreis zur Unterstützung und Anleitung bereit.

So wurde im Laufe der Woche der 66m² große Garten bepflanzt und kann nun dank der installierten Bewässerungsanlage hoffentlich ordentlich gedeihen. Zuletzt pflanzte die Gruppe zusammen mit den Kindern noch kleinere Bananenstauden zur Begrenzung des Gartens und stellten ihn so fertig.
Etwas stressiger ging es in der Klassenraum-Gruppe zu. Ohne die Hilfe technischen Gerätes mussten die Fenster vom Putz gesäubert und die Wände mit Sandpapier mühevoll von Hand abgesandet werden. Nach dem Streichen der Decke ging es weiter mit dem Bemalen der Wände. Dort wurden für den Unterricht eine Zahlenreihe und ein Lernbild an die Wand gemalt. Am Ende war das Arbeiten per Hand aber doch eine bereichernde Erfahrung und hat allen, der Garten-und der Klassenraum-Gruppe, sehr viel Spaß bereitet. Vor allem die Kinder aus der Nambala Primary School und die Maler vor Ort waren eine tolle Hilfe, besonders aber auch Mr. Baraka, der uns jeden Morgen von Usa River nach Nambala brachte und unseren Aufenthalt nicht nur organisierte, sondern sich auch fürsorglich um uns und unsere Anliegen kümmerte. Hier noch einmal einen großen Dank: Assante Sana!

Freitag den 16.10. war, nach einer morgendlichen schnellen Korrekturarbeit im Klassenraum, dann endlich der Moment der Übergabe gekommen. Mit einer kleinen Verzögerung, da einige wichtige Politiker und Zuständige für die Schule aus dem Distrikt (umgangssprachlich „Big Potatoes“ genannt) noch nicht da waren, fand die Feier der Übergabe statt. Zum Zeichen der wachsenden Freundschaft und Unterstützung wurden zuerst mit den Kindern der Nambala Primary School und den Politikern des Distrikts zahlreiche Bäume gepflanzt. Danach wurde zuerst der Klassenraum überreicht zusammen mit einigen Geschenken für den Kindergarten. Es folgte die Übergabe des Gartens, wo als kleiner Höhepunkt ein Kind unserer Gruppe, der fünfjährige Masallah, Blumensamen als Geschenk von seinem Kindergarten den Kindern der Nambala Primary School für ihren Garten überreichte. Zuletzt wurde die Feier noch mit einer Schulbuchspende unserer NaturFreundeGruppe und einer Gesangeinlage der Kinder , einem musikalischen Dankeschön der Lehrerinnen an unsere Gruppe und einem animativen Gruppenlied unsererseits, abgerundet.
Abends besuchten wir noch einen Fußballplatz in Nambala, wo wir der Kikwe Secondary School Trikots, einen neuen Ball und Baseballcaps für die Schul-Fußballmannschaft übergaben.

Samstag (17.10.2015) war dann ein ganz besonderer Tag: mit zahlreichen Kindern aus der Nambala Primary School, einigen Patenkindern und auch einigen Kindern aus den umliegenden Primary Schools fuhren wir auf Safari im Arusha National Park am Fuße des Mt Meru. Unvergesslich geblieben ist uns das Leuchten in den Augen der Kinder, wenn sie die Tiere entdeckten, meist zuerst, und ihre Dankbarkeit über weitere kleine Geschenke und das tolle Erlebnis, das wir ihnen ermöglichen konnten. Auch für uns war es ein unglaublich schönes Erlebnis, das unvergesslich bleibt.

Viel zu schade war es da, dass wir uns am Abend schon beim Abendessen bei den Mshanas von den Mshanas verabschieden mussten. Mit kleinen Aufmerksamkeiten bedankten wir uns bei allen, besonders aber auch noch mal bei unserem Organisator vor Ort, Mr Baraka, der sich so fürsorglich und toll um uns während der Woche gekümmert hatte. Ein weiteres Highlight waren am Ende die Tücher, die wir Frauen unserer Gruppe geschenkt bekamen, sodass wir zusammen mit den Tüchern als Rock typisch afrikanisch tanzen versuchten.

Mit all diesen tollen Erinnerungen und Erfahrungen mussten wir leider schon am Sonntag nach Hause fliegen.
Wir sind uns aber alle sicher, dass dies nicht unser letzter Besuch in Nambala/ Tansania bleiben soll und wir gerne für ein nächstes Work Camp wieder kommen würden!;)

An dieser Stelle auch ein ganz, ganz herzliches Dankeschön all denjenigen, die mit ihrer Spende die Geschenke, die wir unseren afrikanischen Freunden mitgebracht haben oder vor Ort organisierten, ermöglichten. Die Mittel wurden eingesetzt zum Kauf eines Rollstuhles, für den Schulbuchkauf, für Spielgeräte, für den Start eines Mädchenprojektes u.v.m.
Alle Reiseteilnehmer haben die Reisekosten komplett privat bezahlt, so dass ihr sicher sein könnt: EURE SPENDE IST UNMITTELBAR IN TANSANIA BEI DEN BETROFFENEN ANGEKOMMEN! DANKE DEN HAUPTSPENDERN AUS DEN ORTSGRUPPEN LEIPZIG, PLAUEN UND DRESDEN! Danke allen anderen, die wir an dieser Stelle vergessen haben sollten. IHR SEID SPITZE.

Einen kurzen Einblick in unsere Reise finden ihr ebenso unter naturfreundedresden.blogspot.de
 

Galerie